Jubiläumsfeier des TAGWERK Fördervereins

Tagwerk: Wurst, Fleisch und Fisch

Vor dreißig Jahren hat sich der gemeinnützige TAGWERK Förderverein in Dorfen mit dem Ziel gegründet, das Bewusstsein für den ökologischen Landbau und regionale Warenflüsse zu stärken. Seither betreut er die TAGWERK-Landwirte, -Bäcker und -Metzger durch Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit, schafft Kontakte zwischen Erzeuger/innen und Verbraucher/innen mit Umwelttagen, Hoffesten oder Feldbegehungen und fördert mit Veranstaltungen zu umweltpolitischen Themen das Bewusstsein für öko-soziale Problemfelder in der Gesellschaft. Wichtige Dienste leistet der Förderverein auch auf dem Gebiet der Bildung, so bietet er unterrichtsbegleitende Schulveranstaltungen auf Bauernhöfen, Gärtnereien und verarbeitenden Betrieben sowie Ferienprogramme für Kinder und Jugendliche an. Die Arbeit des Fördervereins wird vor allem in der TAGWERK-Zeitung sichtbar, die er viermal im Jahr herausgibt und in der über die eigene umfangreiche Arbeit ebenso berichtet wie über vielfältige aktuelle Themen aus dem Bereich des ökologischen Landbaus. Einer der zentralen Aspekte seiner politischen Arbeit ist das Engagement für Gentechnikfreiheit in der Landwirtschaft.

Jubiläumsfest in der TAGWERK-Metzgerei

Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens lädt der TAGWERK Förderverein in Zusammenarbeit mit der TAGWERK Bio-Metzgerei zu einem kulinarischen Ereignis ein: „Fleisch essen mit Hirn, Herz und Genuss!“ Bei TAGWERK werden Schlachttiere sorgfältig ausgewählt. Sie stammen aus ökologischer, artgerechter Haltung von regionalen TAGWERK-Landwirten, wie wir bereits im Blog berichtet haben. Die Metzgermeister von TAGWERK betrachten die Tiere als Lebewesen und behandeln sie deshalb mit Respekt. So achten sie auf einen stressfreien Ablauf des Schlachtens, der bereits mit der Ankunft der Tiere auf dem Hof der Metzgerei beginnt. In konventionellen Schlachthöfen wird dieser Prozess immer mehr verkürzt, um Zeit zu sparen. In Niederhummel gibt man den Tieren jedoch einige Tage zur Gewöhnung an die neue Umgebung. Ebenso sorgfältig wird die manuelle Betäubung durchgeführt, denn, so die TAGWERK-Metzger: Schlachten braucht Zeit. Dazu gehört auch, dass die Arbeitsbedingungen der Metzger erheblich über dem Standard liegen: Ihnen stehen genug Zeit und geeignete Maschinen zur Verfügung, die zwar den neuesten Hygienestandards entsprechen, ansonsten im besten Sinne „altmodisch“ sind, d.h. dass das handwerkliche Können der Metzger im Vordergrund steht, nicht der Maschinenpark.

Von der Nase bis zum Schwanz

Ein weiterer Fokus liegt bei der TAGWERK-Metzgerei auf der Warmmetzgerei und Ganztierverarbeitung. Sie ermöglichen eine Weiterverarbeitung des Fleischs ohne chemische Zusätze wie Nitritpökelsalz, Hefe oder Farbstoffe und widersetzen sich der gängigen industrialisierten Praxis, nur Filetstücke als Lebensmittel zu vermarkten und damit einen hohen Anteil an Schlachtabfällen zu produzieren. Wer aber auf traditionelle Weise alle Teile des Schlachttiers verarbeitet, handelt nachhaltig. Ressourcen werden geschont, denn die Ganztierschlachtung bedarf einer geringeren Anzahl an Schlachttieren, um die gewünschte Menge an Fleisch zu produzieren. Bei der Verarbeitung wird weniger Trinkwasser und Energie eingesetzt und damit Ressourcen geschont. Diese Praxis setzt aber handwerkliches Können und viel Sorgfalt und Umsicht voraus.

Fünf Gänge mit kulinarischen Schätzen

Für viele ist der Genuss von traditionellen Gerichten wie z.B. Innereien, Rinderfüße oder Kalbszungen eine neue Erfahrung, denn diese sind mit der Industrialisierung der Lebensmittelproduktion weitgehend von den Speiseplänen verschwunden. Die beiden hervorragenden Bio-Köche Gilbert Bielen und Michael Niedermeier bereiten mit ihrem „Ökogourmet“-Team ein 5-Gänge-Feinschmecker-Menü mit fast vergessenen Fleischspeisen zu und heben damit kulinarische Schätze. Zum Menü wird eine Bier-Begleitung mit ausgewählten Öko-Bieren vom regionalen Riedenburger Brauhaus angeboten. Für die musikalische Untermalung sorgt die Auer Geignmusi.

Das Feinschmecker-Menü mit Hirn, Herz und Genuss – Ganztierveredelung in 5 Gängen können Sie am 29.09.2017 in der TAGWERK Bio-Metzgerei (Ortsstraße 2, 85416 Langenbach/Niederhummel) genießen.

Bitte melden Sie sich schnell an, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Weitere Informationen zum Menü und zur Anmeldung finden Sie hier.

Zur Website des TAGWERK Fördervereins

Foto: Tagwerk e.V.

Zurück

Einen Kommentar schreiben