Isarland bei der BioSüd

Isarland Ökokiste am TAGWERK-Stand auf der BioSüd 2019

Am Sonntag, den 23. September öffnete die Fachmesse der Naturkostbranche, BioSüd, für einen Tag ihre Tore. Bereits zum zehnten Mal fand diese renommierte Messe heuer statt. Über 4.500 Besucher/innen und mehr als 500 Aussteller/innen aus den Bereichen Bio-Lebensmittel, Naturkosmetik, Reform- und Naturwaren trafen sich dort zum Kennenlernen, Austauschen, Entdecken und Entdecktwerden. Vor allem der Neuheitenstand und der sogenannte MacherMarktplatz, auf dem junge und/oder kleine Marken vorgestellt werden, luden zu spannenden Entdeckungen ein. „Der süddeutsche Fachhandel ist sehr neugierig und lebendig. Entsprechend intensiv sind die Kontakte an den Ständen“, beobachtete der Veranstalter der BioSüd, Wolfram Müller. Ausgestellt haben sowohl bekannte bundesweite Lieferanten aus den Bereichen Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik, als auch regionale Anbieter/innen aus dem Lebensmittelhandwerk. Mit ihren individuellen und authentischen Erzeugnissen leisten gerade diese Betriebe einen wertvollen Beitrag zur Vielfalt und Lebendigkeit des hochwertigen Bio-Lebensmittelangebots. Zudem präsentierten sich die Bio-Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland. Alle auf der BioSüd ausgestellten Produkte unterliegen strengen Kriterien und Zertifizierungsanforderungen, die sich an den Sortimentsrichtlinien des Bundesverbands Naturkost Naturwaren BNN e.V. – Schirmherr der Veranstaltung – orientieren. Zudem setzt der Veranstalter konsequent auf die Klimaneutralität der Messe.

Alternative Verpackungen und Regionalität

Auch eine Abordnung der Isarland Ökokiste besuchte erneut die Fachmesse, um langjährige Handelspartner zu treffen, neue Produzenten kennenzulernen und interessante neue Produkte für Sie ausfindig zu machen. Beim Gang durch die Messehalle fiel auf, wie stark und weit gediehen die Bemühungen des Bio-Lebensmittelhandels sind, alternative Verpackungsmaterialien und -methoden zu entwickeln. Bienenwachstücher und Papier stehen momentan hoch im Kurs beim Vermeiden von Plastik. Diese Entwicklung ist ebenso erfreulich wie das Wachstum im Bereich regionaler Erzeugnisse und Rohstoffe. Neben lokaler Getreidevielfalt begeisterten die Isarland-Kolleg/innen die regionalen Sojaprodukte, Tofu und Soja Drink in der Glasflasche, die TAGWERK für den Biohandel künftig anbieten wird. Weil eine regionale Bio-Messe immer ein bisschen einem Klassentreffen gleicht, stand der Freundschaftsbesuch unserer „Bio-Nachbarn“ aus Dorfen ganz oben auf der Liste (siehe Foto). Neben den pflanzlichen Alternativen aus der Region stellte TAGWERK auf ihrem Stand feine Wurst- und Fleischwaren der TAGWERK-Metzgerei vor. Mit Spannung erwarten wir die neuen und neu entdeckten Produkte.

Zurück

Einen Kommentar schreiben