Der Federweiße versüßt den Übergang zum Herbst

Federweißer_Weingut Sauer_(c)_Riegel

Aufgrund des heißen Sommers hat die Weinlese früher als gewöhnlich begonnen. Folglich hat auch das erste Produkt der Winzer, der Federweiße, sich eher auf den Weg in die Ökokiste gemacht. Ab sofort können Sie ihn bei uns bestellen.

Grundlage für das erfrischende Getränk ist weißer Traubenmost, der ab ca. 4 Prozent Alkoholgehalt als „Federweißer“ in den Handel kommt. Für den Namen des noch sehr jungen Weines sorgen die Schwebstoffe in der Flasche, die kleinen Federn ähneln. Hierbei handelt es sich um für die Gärung zuständige milchige Hefepartikel.

Der Federweiße kann sich in Abstufungen zwischen Most und fast fertigem Weißwein bewegen, von süß und fruchtig bis herb mit einem Alkoholgehalt um die 10 Prozent. Die jeweilige Stufe der Entwicklung hängt von der

Kühlung während der Gärung ab. Je kühler der Federweiße gelagert wird, desto länger behält er seine Süße, da unter dieser Bedingung die Umwandlung von Zucker in Alkohol verzögert wird. Dabei entsteht ebenfalls Kohlensäure. Aus diesem Grund haben die Flaschen einen luftdurchlässigen Verschluss. Dieser lässt jedoch nicht nur die Kohlensäure entweichen. Deshalb bitte den Federweißen, je nach Vorliebe für fruchtigen oder prickelnden Genuss, im oder neben dem Kühlschrank stehend lagern. Somit wird die Freude an dem frischen Vorgeschmack auf die neuen Jahrgänge nicht getrübt.

Foto: (c) Riegel

Zurück

Einen Kommentar schreiben