Ökologische Molkereien Allgäu (ÖMA)

im Sortiment

Käse, Frischkäse, Milchprodukte

Anbauverband & Lage

Lindenberg im Allgäu, 160 km von München entfernt

Der Betrieb
  • EU-biozertifiziert
  • seit 1986 ökologisches Wirtschaften
  • eigenes Naturschutzprojekt

Wie alles begann: „Start-up“ in einer Garage

ÖMA Beer GmbH ist die Abkürzung für „Ökologische Molkereien Allgäu“. Das Unternehmen wurde von Heide und Hermann Beer gegründet, die sich zum Ziel setzten, die Milch von Bio-Landwirten im Allgäu zu verarbeiten und zu vermarkten und dadurch einen Beitrag zum Erhalt traditionell kleinbäuerlicher Almbetriebe zu leisten. Seit 2004 befindet sich die Molkerei in der Sonnenstadt Lindenberg, die zentral im Westallgäu zwischen Bodensee und den Alpen liegt. Begonnen hat die Geschichte der ÖMA aber bereits 1986 mit der Käseproduktion als „Start-up“ in einer Garage in Kissleg. Da die Verarbeitung zu hochwertigen Produkten und deren Vermarktung den Bedürfnissen der Bio-Bergbauern der Region sehr entgegenkam, wuchs das Unternehmen kontinuierlich und beschäftigt inzwischen 45 Mitarbeiter/innen. Neben der eigenen Käseherstellung begann die ÖMA auch mit der unabhängigen Vermarktung ihrer Produkte. Mittlerweile hat sie sich auch im Käsehandel etabliert. Unter der Geschäftsleitung von Michael Welte und Ulrich Kurz exportiert das Unternehmen europaweit seine Spezialitäten aus dem Allgäu. Trotz dieses Wachstums bleibt die ÖMA ihrem Ursprung, der Überzeugung von den Vorteilen der ökologischen Produktion für Verbraucher/innen, Landwirtschaft und Umwelt, nach wie vor treu.

Aus dem Allgäu in die Welt

Käselaibe

Da die Milchwirtschaft das Allgäu prägt, gibt es dort viele traditionell regionale Käserezepturen. Diese regionalen Produkte bilden den Schwerpunkt der Käserei. So bietet die ÖMA beispielsweise den Allgäuer Bergkäse oder den Allgäuer Emmentaler an, die mit dem Siegel „geschützte Ursprungsbezeichnung“ gekennzeichnet sind. Voraussetzungen dafür sind unter anderem, dass die Milch aus der Region stammt und die Produktion sowie die Reifung des Käses ausschließlich im Allgäu stattfinden. Auch der Herstellungsprozess erfolgt nach regionaltypischen Rezepturen. Die Palette der herzhaften Spezialitäten aus der Region wird inzwischen durch internationale Käsesorten ergänzt. Die Auswahl von über 200 qualitativ hochwertigen, ökologisch produzierten Käsesorten lässt die Herzen von Käseliebhaber/innen höher schlagen.

Stolz auf die konsequent ökologische Verarbeitung

Käseherstellung

Die ökologische Verarbeitung und die traditionelle Milchviehwirtschaft im Allgäu machen die Molkereiprodukte von ÖMA so einzigartig. Da die Kühe im Allgäu den Sommer auf den artenreichen Bergwiesen weiden, ist die Milch besonders nährstoffreich. Entsprechend der handwerklichen, ökologischen Arbeitsweise verwenden die Käser ausschließlich Milch, Lab und Salz und verzichten auf chemische Zusätze. Seine ökologische Überzeugung beweist das Unternehmen, indem es über das EU-Biosiegel hinaus auf die Richtlinien der verschiedenen Bio-Anbauverbände setzt. Ein Großteil der Käsesorten ist deshalb verbandszertifiziert. Das mittelständische Unternehmen steht mit seinen Landwirt/innen in engem Kontakt. Dadurch kennt es deren Wirtschaftsweise, ihre Bedürfnisse und Probleme. So kann die ÖMA ihre Erzeuger bei der Umsetzung der Richtlinien unterstützen und für Transparenz sorgen. Neben der Förderung des ökologischen Landbaus und der konsequent energieeffizienten Verarbeitung der Rohstoffe mit Ökostrom setzt die ÖMA auch bei der Verpackung ihrer Produkte auf eine nachhaltige Lösung. 80 % des Verpackungsmaterials für die Frischeboxen, in denen Scheibenkäse verkauft wird, ist aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt. Seit 2012 entwickelt das Unternehmen zusammen mit der Bioland-Naturschutzberatung im Rahmen des Projekts „Naturschutz und Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung“ verschiedene naturerhaltende Maßnahmen und setzt diese auf Partnerhöfen um. Mit diesem Naturschutzprojekt engagiert sich ÖMA mit den landwirtschaftlichen Partnerbetrieben gemeinsam für eine nachhaltige, zukunftsfähige Landwirtschaft.

Qualität muss sein

Qualität von Anfang an ist die Devise der ÖMA, deshalb führt sie eine strikte Qualitätssicherung sowohl bei der Produktion als auch im Vertrieb bis hin zum Verkauf im Lebensmitteleinzelhandel durch. So dürfen nur ausgewiesene Fachhändler/innen die Molkereiprodukte der ÖMA beziehen, denn diese können fachkundig darüber informieren. Verantwortungsbewusst schafft ÖMA auf diesem Weg Transparenz für Kunden/innen, die sich dadurch auf eine gute Produktherkunft und -herstellung verlassen können.