Was Sie schon immer über Seitan wissen wollten!

Seitan von Wheaty (c) Wheaty

Seitan bietet neben Tofu eine weitere, wenn auch nicht ganz so bekannte, pflanzliche Alternative zu Fleischprodukten. Insbesondere die bissfeste Konsistenz ist ein Vorteil des Seitans. Diese Eigenschaft verleiht ihm oft den Namen „Weizenfleisch“. Zu kaufen gibt es Seitan pur oder verarbeitet als Würstchen, Aufschnitt oder Burgerpatties. In der Küche kann Seitan gebraten, gebacken und frittiert werden. Auch in Streifen geschnitten ersetzt er beispielsweise Hühnchenfleisch in Wokgerichten. Seitan erfreut somit durch seine Vielseitigkeit und gewinnt immer mehr an Popularität.

Herkunft und Herstellung

Der Begriff stammt aus dem Japanischen und ist eine Wortneuschöpfung. „Sei“ bedeutet entweder „Leben“ oder auch „gut gemacht“. Auf den Hauptbestandteil des Produkts weist der Wortteil „Tan“ hin, was übersetzt „Protein“ bedeutet. Mit ungefähr 25 Prozent Protein hat Seitan für ein pflanzliches Produkt einen sehr hohen Eiweißanteil. Die Grundlage für Seitan ist lediglich Weizenmehl und Wasser, woraus eine Teigmasse entsteht, die anschließend in Wasser ausgewaschen wird. Das Wasser entzieht bei diesem Prozess dem Teig die Stärke, als Produkt bleibt eine klebereiweißhaltige Masse übrig. Klebereiweiß ist auch als Gluten bekannt und dementsprechend für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit nicht geeignet. Neben dem hohen Eiweißanteil enthält Seitan auf 100 Gramm nur zwei Gramm Kohlenhydraten und zwei Gramm Fett. Im Vergleich zu Tofu ist Seitan somit wesentlich eiweißreicher und fettärmer.

Das Unternehmen Wheaty

Ein Hersteller für Seitanprodukte ist der Familienbetrieb Wheaty in Mössingen in Baden-Württemberg. Um das Gegenstück zum Tofu für die asiatische Küche herzustellen, gründete Klaus Gaiser 1993 das Unternehmen und begann die Seitanherstellung zunächst am heimischen Wohnzimmertisch. Sein Ziel hierbei: die asiatische Seitan-Tradition an den westlichen Geschmack anzupassen. Die Produktion wuchs sehr, auch gefördert durch die BSE-Krise, sodass mittlerweile rund 100 Mitarbeiter bei Wheaty beschäftigt sind und die Produkte nach ganz Europa geliefert werden. Bei der Produktion bleibt Wheaty seinem Grundsatz treu, dass die Rohstoffe möglichst aus der Nähe bezogen werden und dabei keine Naturraumzerstörung stattfindet. Die gesamte Produktion ist komplett vegan. Hergestellt werden verschiedene vegane Bratstücke und Bratrollen, sowie Aufschnitte. Zu finden sind also vegane Nuggets, Bauernknacker und Salamislices. Möchte man als Verbraucher Seitan selber weiterverarbeiten, bietet Wheaty seinen Traditionsseitan an. Anlässlich des 25jährigen Jubiläums, blickt das Unternehmen zurück und verneigt sich vor denen, die diese geniale Idee über Jahrhunderte hinweg kultiviert haben: Mit einem Seitan, der dem Urprodukt so nahe kommt wie nur möglich erweist Wheaty der asiatischen Seitan-Tradition, die vor bald 1500 Jahren ihren Anfang nahm, seine Reverenz. Der Traditionsseitan besteht lediglich aus Weizen, klarem Wasser, Sojasauce und Gewürzen. Mehr zur Seitan-Tradition finden Sie auf der Seite des Unternehmens.

Bild: (c) Wheaty

Zurück

Einen Kommentar schreiben