Krunchy - Regional angebaut und produziert

Krunchyfrühstück

Leckeres Knuspermüsli auf dem Frühstückstisch - aber wo kommen die Zutaten eigentlich her, was ist drin und wie wird es überhaupt gemacht? Mitte Oktober hatten wir, einige Kolleginnen aus den Bereichen Einkauf, Marketing und Geschäftsführung sowie unsere Auszubildende die Gelegenheit, diesen Fragen genauer auf den Grund zu gehen.

Hafer und Dinkel regional angebaut

Guter Bioboden

Beim Besuch am Schafdornhof von Hans Reichel in Schwindegg (nahe Dorfen) haben wir mit ihm einen der mittlerweile 63 regionalen Landwirte kennengelernt, die Hafer und Dinkel an Krunchy-Produzent Barnhouse liefern. Alle am Regional-Projekt beteiligten Landwirte haben Ihren Hof in einer der beiden regionalen Ökomodellregionen Isental und Waginger See – Rupertiwinkel . Hans Reichel, der zusammen mit seiner Partnerin Astrid neben dem Hof auch das dort ansässige Bio-Hotel sowie die Kleinkunstbühne AmVieh-Theater betreibt, erzählte uns sehr leidenschaftlich und mit viel Fachwissen gespickt aus seinem Alltag als Bio-Landwirt. Er vermittelt uns wie wichtig Fruchtfolgen sind, erklärt uns, dass der Anspruch an die Getreidepflanzen im ökologischen Landbau andere sind als in der konventionellen Landwirtsschaft und daher Öko-Züchtungen so wesentlich sind und zeigt uns, wie guter Boden aussehen und vor allem riechen muss.

Regional-Projekt - Planungssicherheit und fruchtbarer Austausch

Hans Reichel vom Schafdornhof

Die Zusammenarbeit mit Barnhouse ist für Hans Reichel nicht nur eine Geschäftsbeziehung, sondern eine Partnerschaft, bei der es um mehr geht, als nur um den günstigsten Preis für den Produzenten. Vielmehr trägt das Regional-Projekt dazu bei, dass sich Landwirtschaft und Hersteller bei regelmäßigen Treffen und Gesprächen austauschen und voneinander lernen können. Planungssicherheit und wirtschaftliche Stabilität erfahren die Landwirte über Preise für ihr Getreide, die über einen viel längeren Zeitraum garantiert sind, als sonst in der Branche üblich.

Frisch gebackenes Knuspermüsli aus Mühldorf

Hygieneschutz bei Barnhouse

Barnhouse hat es mittlerweile geschafft, dass nahezu 100 % des Getreides für die Krunchys von kleinbäuerlichen Betrieben aus der Region stammen. Ausgestattet mit Hygienehauben, -mänteln und -schuhen konnten wir uns die Produktion von der Qualitätskontrolle beim Eingang der Zutaten bis zum Verpacken des fertigen Produkts live vor Ort ansehen. Am Betriebssitz in Mühldorf am Inn werden Hafer- und Dinkelflocken je nach Krunchy-Sorte mit anderen Zutaten wie z.B. Schokolade, gefriergetrockneten Früchten, Nüssen oder Orangenöl gemischt und auf der Backstraße gebacken. Das Traditionsunternehmen Barnhouse verzichtet in allen Produkten aus Überzeugung auf Aromastoffe, Geschmacksverbesserer und Hilfsstoffe. Seit Kurzem ist übrigens auch das umstrittene Palmöl nicht mehr in den Zutatenlisten der Krunchys zu finden und wurde durch Sonnenblumenöl ersetzt.

an der Barnhouse-Backstraße

Je nach Gusto führen wir für alle, das richtige Krunchy im Sortiment: pur, mit viel Schokolade, mit vielen Früchten, mit Flakes oder als Krunchy Joy mit 30 % weniger Zucker als andere Knuspermüslis. Ganz neu finden Sie bei uns „Krunchy and Friends Coco Cherry“ und „Krunchy and Friends Chocolate Chunks“.

Wenn Sie sich weiter informieren möchten, finden Sie hier
weitere Infos zu Landwirt Hans Reichel
weitere Infos zum Barnhouse Regional-Projekt
weitere Infos zu Barnhouse in unserem Blogartikel zum 40. Jubiläum

Zurück

Einen Kommentar schreiben