Chiemgauer Naturfleisch GmbH

im Sortiment

Fleisch- und Wurstwaren

Anbauverband & Lage

DemeterTrostberg im Chiemgau, 85 km von München entfernt

Der Betrieb
  • Ökologisches Wirtschaften seit 1991
  • Ausbildungsbetrieb
  • Bundesinnovationspreis für Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2003

Stärkung der regionalen Wertschöpfung

Die ökologische Metzgerei ist in Trostberg im nördlichen Chiemgau, 85 km von München entfernt, ansässig. Das Alztal ist eine ganz besondere Landschaft, entsprechend individuell und sogar eigenwillig sind seine Lebensmittelhersteller und -verarbeiter. Schon 1991 haben sich Richard J. Müller und Thomas Reiter für die Gründung einer Bio-Metzgerei entschieden. Weil sie die ökologische Landwirtschaft als den Königsweg zur Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität betrachten, wollten sie diese mit der entsprechenden Verarbeitungs- und Vermarktungsinfrastruktur stärken. Deshalb haben sie sich mit einem Kooperationsangebot an die lokalen Bio-Landwirt/innen gewandt. Durch die stabile und verlässliche Zusammenarbeit mit etwa 70 Bio-Landwirt/innen vor Ort stärkt die Chiemgauer Naturfleisch GmbH neben der ökologischen Landwirtschaft auch die regionalen Wirtschaftskreisläufe. Denn die langfristigen Partnerschaften mit den Landwirt/innen garantieren diesen Planungssicherheiten, z. B. um in Modernisierungsmaßnahmen zu investieren.

Von der Stalltür bis zur Kühltheke

Das erklärte Ziel der Öko-Metzgerei ist, eine komplette Dienstleistungskette von der Stalltür in der Bio-Landwirtschaft bis zur Kühltheke im Einzelhandel anzubieten. Den Bäuerinnen und Bauern bietet sie einen Weg, ihre Produkte regional und fair zu vermarkten. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu gestalten und den Tieren zusätzlichen Stress zu ersparen, wurde das Schlachthaus von der Chiemgauer Naturfleisch GmbH in der Nähe der Erzeugerbetriebe errichtet, mit denen sie bei Planung und Bau kooperierten. Dort wird auf genügend Raum und Zeit für die Tiere sowie eine sorgfältige Betäubung geachtet. Unmittelbar nach der Schlachtung verarbeiten die Metzger das Fleisch von Rindern, Hühnern und Puten, Ziegen, Lämmern und Schweinen. Diese so genannte Warmfleischverarbeitung erfolgt nach traditionellen Handwerksmethoden und mit dem Einsatz von innovativer Technik. Dadurch können die Metzger vollständig auf chemische Zusätze verzichten. Nitrit, Phosphat, Bindemittel, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe sind bei der Chiemgauer Naturfleisch GmbH generell tabu. Die handwerklichen Fähigkeiten der Metzger ermöglichen diesen Verzicht ebenso wie eine schonende Verwertung des gesamten Tiers, bei der kaum Schlachtabfälle anfallen.

Fairness, Transparenz und Qualität

Die nach den Richtlinien von Biokreis zertifizierte Chiemgauer Naturfleisch GmbH erzeugt dezidiert "Lebens“-Mittel, so die Firmengründer. Deswegen legt sie Wert auf durchgängige Qualität von der Aufzucht und Fütterung bis zur Verarbeitung und Vermarktung. Bei der Herkunft des Fleisches gilt der Grundsatz, dass auch die Landwirt/innen ausnahmslos Bio-Anbauverbänden angehören, um durch Richtlinien und Kontrollen hohe Biostandards zu gewährleisten. Dazu zählt auch Transparenz: Damit die Kund/innen nachvollziehen können, woher das Fleisch stammt, wird auf jeder Verpackung der Name des landwirtschaftlichen Betriebes aufgedruckt.

Mit seinem breiten Wurst- und Fleischwarensortiment ist das Unternehmen nicht nur Vorreiter, sondern auch Marktführer im Bereich des Naturkosthandels. Bei der Preispolitik setzt die Metzgerei auf Fairness und die Einsicht der Verbraucher/innen, dass Qualität ihren Preis hat. Für ihre Betriebsentwicklung wurde der Firma 2003 der Innovationspreis für ökologische Lebensmittelherstellung verliehen.

 

Foto (c) Chiemgauer Naturfleisch GmbH