Junges Gemüse bei Isarland

Jungpflanzen bei der Isarland Ökokiste

Nichts schmeckt besser als die eigene Ernte. Man weiß, wo das Gemüse herkommt, zudem schätzt man die Früchte seiner Arbeit, die liebevoll gehegt und gepflegt wurden. Auch wer nicht genügend Platz und Zeit hat für einen Selbstversorgergarten, kann auf dem Balkon oder der Terrasse durch geschickte Planung einen Sommer lang sonnengereiftes Gemüse ernten. Bereichern Sie Ihre Gerichte z.B. mit frischen Tomaten, Paprikas oder Gurken. Damit sichern Sie nicht nur das volle Aroma, sondern auch den optimalen Nährstoffgehalt Ihres Gemüses. Für wärmeliebende Gemüsesorten wie Tomaten und Paprikas eignet sich oftmals ein sonniger, regen- und windgeschützter Standort auf dem Balkon besser als einer im Gemüsebeet, sofern die Pflanzen weder der Sonne noch dem Regen ungeschützt ausgesetzt sind.

Die Wahl von Standort und Topfgröße

Jungpflanze: Paprika

Bei der Topfkultur von Gemüse gibt es allerdings auch einiges zu beachten. Damit die Pflanzen gut wachsen und die gewünschten Erträge liefern, brauchen sie genügend Wurzelraum. Vor allem während der heißen Tage im Hochsommer kann in einem kleinen Topf die Erde schnell austrocknen. Um ständiges Wässern zu vermeiden, sollten Sie einen Topf oder Kübel mit genügend Volumen wählen. Er sollte allerdings auch nicht zu groß sein, denn auch zu viel Erde kann zu Wurzelproblemen führen. Die meisten Tomatensorten freuen sich über einen sieben bis zwölf Liter-Container. Vergessen Sie nicht das Abzugsloch, das die schädliche Staunässe verhindert.

Rankhilfen

Tomaten, Paprikas und Gurken benötigen Stützen bzw. Rankhilfen, um in die Höhe wachsen zu können. Für Paprikas reicht es, Bambusstäbe direkt neben der Pflanze in die Erde zu stecken. Binden Sie die Paprikapflanze mit einer Kordel locker daran fest. Die Rankhilfe für Ihre Tomaten sollte einerseits hoch genug und andererseits robust genug sein, um das Gewicht der Früchte zu tragen. Buschtomaten müssen Sie jedoch nicht stützen. Gurken verfügen über Rankorgane und müssen deshalb nicht festgebunden werden. Am besten bieten Sie ihnen ein stabiles, nicht zu engmaschiges Gitter an, z.B. einen Schafsdraht, der an einem stabil verankerten Rahmen befestigt ist.

Gießen und Pflegen

Jungpflanze: Gurke

Bei Tomaten, Gurken und Paprikas handelt es sich zudem um starkzehrende Pflanzen, die regelmäßig mit ausreichend organischem Dünger versorgt werden sollten. Dazu eignen sich z.B. Kompost, abgestandener Brennnesseltee, getrockneter Kaffeesatz oder handelsübliche Bio-Dünger. Langzeitdünger sind weniger ideal. Um die Pflanzen zum Ausbilden von mehr Blüten und damit Früchten zu animieren, sollten Sie bei der Paprika die erste Blüte, die sogenannte Konigsblüte, entfernen. Bei Tomaten werden die Seitentriebe „ausgegeizt“. Frühes Ernten regt das weitere Wachstum auch bei Gurken an.

In Topfkultur benötigt Ihr Gemüse mehr Wasser als im Beet, sorgen Sie deshalb für ausreichend Bewässerung, am besten mit Regenwasser oder abgestandenem Wasser. Achten Sie beim Gießen aber darauf, dass die Blätter und Früchte trocken bleiben. Denn Feuchtigkeit kann zu Pilzkrankheiten führen.

Jungpflanzen aus der Isarland Ökokiste

Die Isarland Ökokiste bietet zum Start in die Gartensaison ein breites Spektrum an balkontauglichem Gemüse von der Gärtnergemeinschaft Hofgut Letten an. Die Auswahl reicht vom modernen Snackgemüse bis zu alten Tomatensorten. Für kleine Balkone eignen sich die Balkontomaten und die einzelnen Gurken- und Paprikapflanzen, die bereits optimal getopft und vorgedüngt sind. Für Terrassen, Beete und Gewächshäuser hat die oberbayerische Bioland-Gärtnerei Tomatenkisten mit unterschiedlichen Tomatensorten zusammengestellt. Auch Pflanzerde und Saatgut finden Sie in unserem Shop.

Nach den Eisheiligen Mitte Mai kann’s losgehen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben